Circus Tausendtraum: lachen, staunen, träumen…

In der Manege werden Kinderträume wahr

Spich. Einmal in der Manege stehen. Mitten im Licht der gleißenden Scheinwerfer sein Können zeigen. Dem Lampenfieber ein Schnippchen schlagen. Im Applaus der begeisternden Menge baden. Der Auftritt in einem echten Zirkus - ein Kindertraum, der für die Schüler der Grundschule an der Spicher Asselbachstraße am Wochenende wahr wurde.
Die Clowns ließen die Zuschauer lachen, die Akrobaten beeindruckten mit einer Menschenpyramide, als selbst Erstklässler ohne Netz und doppelten Boden über ein Seil balancierten, stockte den Gästen der Atem. Die Fakire standen furchtlos auf Nagelbetten und gingen über Scherben. Und nach einer zweieinhalbstündigen Vorstellung präsentierten sich die stolzen Kinder dann noch einmal dem vollen Zelt. „Die Kinder entwickeln durch dieses Projekt jede Menge Selbstvertrauen. Durch diesen Auftritt in der Manege machen viele einen unglaublichen Schub in der Selbstsicherheit. So eine Situation kann man im normalen Schulalltag überhaupt nicht herstellen. So hat der Zirkus neben dem großen Spaß auch einen hohen pädagogischen Wert", sagt Schuldirektor Peter Simon.
Der Cirkus Tausendtraum war nach vier Jahren Pause zum zweiten Mal zu Gast - möglich gemacht durch die Hilfe des Fördervereins, vieler großer und kleiner Sponsoren und der tatkräftigen Mithilfe einer ganzen Reihe von Eltern. Spätestens seit das blaugelbe Zelt und die Wohnwagen der Zirkusleute hinter der Turnhalle Stellung bezogen hatten, gab es unter den Kindern kein anderes Thema mehr.
Eine Woche lang trainierten sie hart für ihren großen Tag. Die Akrobaten übten sich im Limbo-Tanz und den Kunststücken an der Reckstange mit Trainerin Ulla, die Clowns lernten die Texte für ihre Sketche mit Julie, Zirkusdirektor David Selle brachten den Seiltänzern und den Ballartisten bei, wie man seinen Körper ausbalanciert. Zauberer Olaf hatten den Jungmagiern seine Tricks verraten. Und Gaukler Ralf Derichs, der durch große Teile der Show führte, hatte immer ein Ohr für die angehenden Zirkusartisten.
Dann war es so weit: In insgesamt fünf Vorstellungen vor insgesamt circa 1300 Zuschauern präsentierten sich je rund 70 Schüler den vielen Zuschauern. Eltern, Angehörige und Freunde strömten in das Sternenzelt und ließen sich in die Welt von Cirkus Tausendtraum entführen: „Lachen, staunen, träumen", das Motto war Programm am letzten Septemberwochenende am Rand des Spicher Walds.
„Es waren mal wieder tolle Tage hier in Troisdorf. Wir sind stolz auf die Kinder, die ihre Sache wirklich toll gemacht haben. Wir kommen gerne wieder", sagt Zirkusdirektor Selle, der das pädagogische Zirkusprojekt im Jahr 2000 ins Leben gerufen hat und nun von Januar bis November große und kleinere Schulen besucht. Als Lohn gab es für die Spicher Kinder den Auftritt im Scheinwerferlicht der Manege. Das Bad im Applaus der Menge.
Ein erfüllter Kindertraum.

Die begeisterten Zuschauer die furchtlosen Artisten

 Quelle:

Rundblick Troisdorf, 6. Oktober 2012



Weitere Informationen über den Cirkus Tausendtraum finden sich hier.

_________________________________________________

«Die Welt ist voll von Sachen, und es ist wirklich nötig, dass sie jemand findet.»

Pippi Langstrumpf